Auf Spurensuche: Agatha Christie und das „Illa d’Or“

Auf Spurensuche: Agatha Christie und das „Illa d’Or“

Wer, wie ich, schon einmal das Glück hatte, seinen Insel-Urlaub im legendären Hotel „Illa d’Or“ in Port de Pollença verbringen zu dürfen, kommt an Agatha Christie nicht vorbei. Warum? Weil jeder Hotelgast früher oder später zwangsläufig vor der kleinen Glasvitrine im Hotelfoyer stehen bleibt, und darin ein englischsprachiges Taschenbuch entdeckt: „Problem at Pollensa Bay“ von Agatha Christie! Na, wenn das einen mal nicht neugierig macht…

 

…mich jedenfalls hat es neugierig gemacht, als ich im Juni 2015 am Morgen nach unserer Ankunft das erste Mal an besagter Vitrine vorbeikam und das Buch sah. Ich fragte mich: Warum wird ausgerechnet dieses Buch hier ausgestellt? Was hat das „Illa d’Or“ mit Agatha Christie zu tun? Wo ist der Zusammenhang? Fragen über Fragen und keine Antworten! Das ließ mir keine Ruhe. Ich wollte mehr wissen, ging auf Spurensuche – und wurde fündig. Wo? In einem Sonderdruck zum 85-jährigen Bestehen des „Illa d’Or“.

 

Das Hotel hatte ein Jahr zuvor aus gegebenem Anlass einen edlen Jubiläumsband drucken lassen. Golden, versteht sich! Im Hotel und auf den Zimmern lagen auch jetzt, ein Jahr später, noch einzelne Exemplare für die Gäste aus.

Mit einem dieser goldenen „Prachtexemplare“ bewaffnet, ging ich aufs Zimmer und machte es mir auf dem Balkon mit traumhaftem Blick über die „Pollensa Bay“ gemütlich… Etwa eine Stunde und einen Gin Tonic später fand ich dann tatsächlich, wonach ich gesucht hatte; auf Seite 24 stand es Schwarz auf Weiß:

„Die britische Schriftstellerin Agatha Christie war seit Beginn der 30er Jahre die berühmteste Persönlichkeit, die sich im Hotel Illa d’Or einquartierte. Nach Erinnerung der Geschwister Oliver-Llobera, Töchter der Hotelgründer, erinnern sie sich, dass ihre Eltern sie la escritora inglesa nannten, und dass sie zu allen Mahlzeiten stets ihre Butter serviert haben wollte. 

Es ist bekannt, dass Agatha Christie sich vom Hafen inspirieren ließ, um ihre Kurzgeschichte Problem at Pollensa Bay zu schreiben. Diese wurde im Jahr 1936 in dem Filament Magazine erstmalig veröffentlicht.“

Da war sie also, die Antwort auf all meine Fragen! Wow. Das ist ja der Wahnsinn, dachte ich. Ich bin im selben Hotel, in dem auch schon Agatha Christie war. Vielleicht sogar in demselben Zimmer – wer weiß. Darauf noch einen Gin Tonic!

Zurück in Deutschland hab ich mir natürlich sofort das Taschenbuch besorgt und die Story „Paradies Pollensa“, so der deutsche Titel, in einem Zug gelesen. Ich war fasziniert, wie es Agatha Christie gelingt, das „Illa d’Or“ mit nur einem Satz so plastisch zu beschreiben, dass ich doch tatsächlich das Gefühl hatte, es direkt vor meinen Augen zu sehen:

„Nach der Fahrt durch die engen Straßen von Pollença kamen sie über die kurvenreiche Küstenstrecke zum Hotel Pino d’Oro, einem kleinen Haus am Meer, dessen Anblick im nebligen Dunst dieses schönen Morgens an die exquisite Verschwommenheit eines japanischen Drucks erinnerte. Sofort wusste Mr. Parker Pyne, dass es das war, was er suchte.“

Bis heute hat das „Illa d’Or“ nichts von seinem pittoresken Charme eingebüßt. Es ist für mich eines der schönsten und beeindruckendsten Traditionshäuser der Insel. Genau das, wonach auch ich gesucht habe!

 

Infobox:

HOTEL ILLA D’OR

C/ Paseo Colón, 265
07470 Port de Pollença

Tel. (+34) 971 86 51 00

www.hotelillador.com

 

Buchtipp:

Agatha Christie

Die mörderische Teerunde
Frankfurt am Main 2013

Fischer Taschenbuch Verlag


Kommentar