Mit selbst gemachter Seife den Duft Mallorcas erleben!

Mit selbst gemachter Seife den Duft Mallorcas erleben!

Vielleicht kennt Ihr das auch: Ihr steigt in Palma aus dem Flieger und werdet sofort von diesem einzigartigen unbeschreiblichen Duft empfangen: Es riecht nach Meer und Erde, nach Kräutern und mediterranen Blüten und nach Sonne! So zumindest geht es mir jedes Mal, wenn ich zurück auf die Insel komme. Und jedes Mal wünschte ich, ich könnte dieses sinnliche Geruchserlebnis irgendwie konservieren und einfach mit nach Hause nehmen, um dort jederzeit nach Herzenslust davon zu schnuppern … Doch leider habe ich bisher noch in keinem Laden „Mallorca-Luft“ in Tüten entdeckt!Das brachte mich auf eine Idee: Warum es nicht einfach mal selber versuchen, den „Mallorca-Duft“ nachzumachen? Mit einer selbst gemachten Seife zum Beispiel! Ihr wollt wissen, was aus der Idee geworden ist? Steht alles hier…

Als bekennender Seifen-Fan wollte ich schon immer mal selbst eine Seife herstellen. Aber wie bei so vielem, was man immer schon mal machen wollte, blieb es dann letztendlich nur bei dem guten Vorsatz. Bis vor einer Woche: Da kam mir die gerade schon erwähnte Idee, eine Seife mit dem Duft von Mallorca zu kreieren – meine eigene Insel-Seife sozusagen.

Warum Seife nicht einfach mal selber machen

Aber wie macht man eigentlich Seife?,  fragte ich mich. Das muss ich gleich mal googeln…

Mist, denke ich, nachdem ich mir im Internet die ersten Anleitungen zur Seifenherstellung durchgelesen hatte. Das ist ja wie damals im Chemie-Unterricht: Um eine Seifenlauge herzustellen, muss erst mal mit stark ätzendem Natron gearbeitet werden. Dabei sind unbedingt Gummihandschuhe, Schürze, Mundschutz und eine Schutzbrille zu tragen!! Und die gesamte Arbeitsfläche muss auch noch gut geschützt werden, weil schon ein Spritzer der ätzenden Natronlauge reicht, um die Arbeitsplatte der Küche auf ewig zu ruinieren. Nee, das geht gar nicht. Mit solchen Experimenten fange ich als Chemie-Niete erst gar nicht an!

Auf Pinterest finde ich dazu jede Menge tolle Ideen

Auf der Suche nach Alternativen werde ich schließlich bei Pinterest  fündig. Hier gibt’s jede Menge Posts, wie man Seife auch ohne Lauge herstellen kann. Wie? Ganz einfach: Man besorgt sich fertige „Seifenrohmasse“ (z. B. Kernseife) und peppt diese dann, je nach Geschmack, mit verschiedenen ätherischen Ölen, Seifenfarbe, Blüten und anderen Zusätzen auf – fertig ist die DIY-Seife! Das klingt gut. Das probier’ ich jetzt!

Inspiriert von verschiedenen Pinterest-Einträgen stelle ich mir mein eigenes Seifen-Rezept zusammen. Die Zutaten sind schnell besorgt. Einfach rein in den nächsten gut sortierten Drogeriemarkt, und schon hab ich alles für meine erste Seifenherstellung zusammen:

1 Stück weiße Kernseife (250 g)
1 Flasche ätherisches Lavendel-Öl (5 ml)
1 Flasche ätherisches Orangen-Öl (5 ml)
1 Flasche ätherisches Rosmarin-Öl (5 ml)
1 Flasche Süßmandelöl  (50 ml)
1 Packung Lebensmittelfarbe

Zu Hause angekommen, geht’s dann auch schon gleich los: Zuerst mal muss ich die Kernseife mit einer ganz normalen Küchenreibe kleinraspeln. Das Ganze erhitze ich dann unter Zugabe von mehreren Esslöffeln Wasser in einem großen Topf oder im Wasserbad so lange, bis eine schleimige Masse entsteht. Jetzt gebe ich die verschiedenen ätherischen Öle tropfenweise (Anmerkung: Bitte nicht den gesamten Flascheninhalt von 5 ml reinschütten!!)  und einen guten Schuss vom Mandelöl dazu, verrühre alles und schnuppere immer wieder kritisch an der Rohmasse… Vielleicht noch ein Tröpfchen Lavendel-Öl und ein kleines Bisschen mehr vom Orangen-Öl könnte auch nicht schaden.

Und so wird’s gemacht: Seifenrezept à la VIVA MALLORCA!

Oh ja, der Orangenduft kommt schon gut – erinnert mich sofort an Mallorca. Dazu die würzige Rosmarin-Note, der Duft des Mandelöls und ein Hauch Lavendel – perfekt! Jetzt muss nur noch die richtige Farbe her: Türkis! Wenn es eine Farbe gibt, die für Mallorca steht, dann ist das für mich „La Turguesa“, das spanische Wort für Türkis! Die Seifenmischung ist nun fertig und wird in sechs kleine Muffin-Silikonformen gegossen. Das war’s auch schon fürs Erste!

Nach zwei Tagen „Reifungsprozess“ – an einem möglichst kühlen Ort – halte ich meine erste selbst gemachte Mallorca-Seife in den Händen und beginne sofort, verträumt daran zu schnuppern…

So richtig wie Mallorca riechen sie zwar noch nicht, aber ich arbeite dran!

Versucht es doch auch einmal und lasst Euch überraschen!


Kommentar